Martini und Gewerbe

Beim traditionellen Martini-Gänse-Essen der FDP Oberschleißheim in den Neuen Bürgerstuben begrüßte der Ortsvorsitzende Casimir Katz zahlreiche Gäste. Als Bürgermeister-Kandidat stellte er auch erste Schwerpunkte seines Programms vor.

Die immer noch zunehmende Weltbevölkerung erfordert zur Lösung der daraus enstehenden Probleme den Einsatz von Technologie. Technologie entsteht nicht am grünen Tisch sondern in Handwerksbetrieben und Fabriken, kurz in Gewerbebetrieben. Kein Gewerbe haben zu wollen, bedeutet den Kopf in den Sand zu stecken.

Die Entwicklung neuer Gewerbeflächen gemäß der Zielvereinbarung mit dem Freistaat müsste nun endlich finalisiert werden. In den letzten sechs Jahren ist diese Option immer weiter zerredet worden. Aktuell ist man wieder ganz am Anfang der Überlegungen angekommen. Mit weiteren Gewerbeflächen im Ort lässt sich aber neben den Finanzen der Gemeinde auch die Verkehrssituation im Ort insgesamt verbessern, da verkehrsintensive Betriebe an den Ortsrand verlagert werden und Pendel-Verkehre durch innerörtliche kurze Wege ersetzt werden können.

Darüber hinaus muss die Verkehrssituation insgesamt durch den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs und der Radwegeverbindungen entspannt werden. In Unterschleißheim konnten kürzlich bezüglich der S1 einige Fortschritte erzielt werden, die auch Oberschleißheim zugutekommen werden.


Neueste Nachrichten